BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
(06184) 51435
Link verschicken   Drucken
 

Team Rodenbach auf Jubiläumstour

10. 06. 2020
Nicht jeder Urlaub fällt aus: Sechs Rodenbacher machen wie geplant eine Fahrradtour
 

Bahnhof Langenselbold, 6.40 Uhr. Am Bahnsteig wartet eine Gruppe Radfahrer auf den Nahverkehrszug via Fulda und Leipzig nach Doberlug-Kirchhain. Die erste Etappe dorthin haben die drei Rodenbacher Ehepaare mit professionell bepackten Rädern bereits ohne Zwischenfälle absolviert. „Meistens packt man doch zu viel ein“, sagt Peter Kempf mit Blick auf die prallen, etwa 15 Kilo schweren Taschen auf den Gepäckständern. „Das reicht locker für 14 Tage.“ Zwei Wochen werden die Ausflügler mit dem Rad in der Lausitz unterwegs sein, auf dem „Fürst-Pückler-Radweg“ rund um Cottbus und Bad Muskau.

 

Seit 25 Jahren genau sind die Ehepaare Brigitte und Peter Kempf, Helga und Jochen Krowas sowie Ursula und Horst Wende jeden Sommer mit ihren Rädern auf Achse. Kennengelernt haben sich die Rodenbacher Ehepaare über den TSV Rodenbach. Dort ist Ursula Wende seit über 40 Jahren als Übungsleiterin in der Frauengymnastik aktiv.

 

Bei diversen Vereinsfesten waren dann auch die Männer anwesend und so erzählte Horst Wende von einem geplanten Fahrradurlaub im Münsterland. Spontan schloss sich das Ehepaar Kempf an. „Wir haben uns für eine Woche im Hotel Waldschlösschen in Lear im Münsterland einquartiert und von dort aus jeden Tag eine Fahrradtour mit Picknick unternommen“, erzählt Horst Wende. „Abends beim Bier ist die Idee entstanden, alljährlich eine größere Radtour zu sechst zu unternehmen.“ Das war 1995. Diese Serie, die ein Jahr später mit der „Mühlentour im Münsterland“ begann, setzte die Gruppe ohne Unterbrechung bis heute fort.

 

Zu Beginn waren die Fahrradtouren tatsächlich eine abenteuerliche Herausforderung. Bis 2009 war lediglich die Route geplant, aber es waren keine Übernachtungen gebucht. „Wir sind oft abends noch 20 oder 30 Kilometer zu einem Gasthof gefahren,“ erinnert sich Ursula Wende. „Wir bezogen auch Quartier, da wollten Sie nicht übernachten, haben aber in Frankreich auch im Schloss übernachtet.“ Das war 2006. Es ging über 1000 Kilometer lang von Marseille über Lyon nach Mühlheim am Rhein, entlang von Rhone, Saône, Doubs und Rhein-Rhone-Kanal. Das erste und einzige Mal ließen die Rodenbacher ihre Räder mit dem Flugzeug transportieren und machten schlechte Erfahrungen. „Mein Vorderrad hatte eine Acht, es musste in der Werkstatt repariert werden. Wir konnten erst einen Tag später losfahren.“

 

Seit 2009, seit der Tour von Nürnberg zum Gardasee, gönnen sich die Ehepaare den Luxus gebuchter Übernachtungen. „Am liebsten in einem Landgasthof, wo wir auch zu Abendessen können“, sagen Ursula und Horst Wende. „Als Erstes – noch vor dem Duschen – trinken wir gemeinsam ein Bier. Das ist unser Ritual beim Ankommen.“ Zur schönen Gewohnheit sind auch die Einladungen zur Tour-Vorstellung im Frühjahr und das Nachtreffen im Herbst geworden. „Jedes Jahr plant ein anderes Paar die Radreise und stellt sie bei einem gemütlichen Essen den anderen vor.“

 

So reiht sich über 25 Jahre Tour an Tour. Eine davon, die Route entlang an Nidda, Main und Rhein bis zur Saar und Nahe ist als Regentour unvergessen. „An 13 von 14 Tagen hat es geregnet. Wir haben unter dem Regencape richtig geschwitzt, auch weil es auf dem nassen Kies schwer zu fahren ist. Aber da muss man durch.“ Durch mussten sie auch durch platte Reifen, Achs- und Speichenbrüche und andere kleine und große Abenteuer.

 

Für die aktuelle Lausitz-Rundfahrt ist immerhin gutes Wetter vorhergesagt. Die 65- bis 80-jährigen Rodenbacher freuen sich auf eine abwechslungsreiche Tour durch historische Parkanlagen in Cottbus und Bad Muskau und entlang der Lausitzer Feenland. Zu ihrer Ausrüstung gehören inzwischen nicht nur Fahrradkarten, sondern auch Navigationsgeräte, natürlich Smartphones, Ersatzspeichen und Flickzeug und – zwei Elektrofahrräder. Eines fährt Ursula Wende. „Ich will mich die Hügel nicht mehr hochquälen“, sagt sie, „sondern die Tour genießen.“ Jeden Tag steht schließlich mindestens eine Sehenswürdigkeit auf dem Programm.

 

Die Karte zeigt die Strecke der Jubiläumstour der Rodenbacher Radgruppe. Zwei Wochen werden sie in der Lausitz unterwegs sein.

 

von Ulrike Pongratz

 

Quelle: Hanauer Anzeiger vom 10.06.2020

 

 

Foto: Gestern starteten sie am Langenselbolder Bahnhof: Die drei Ehepaare Brigitte und Peter Kempf, Horst und Ursula Wende, Helga und Jochen Krowas (von links).